Konzept und Strategie

Dialogmarketing

Dialogmarketing wird auch Direct Marketing oder Direktwerbung genannt – und wie der Name schon sagt, geht es direkt und persönlich um den Kunden. Am bekanntesten sind sicher personalisierte Werbebriefe, die an Kunden oder interessenten verschickt werden. Das Ziel ist es, in einen direkten Dialog mit dem Kunden zu treten, zum Beispiel in dem er einen Gutschein erhält oder zu einer Veranstaltung eingeladen wird. Online und offline erfolgreich Der klassische Werbebrief wird heute immer mehr abgelöst durch E-Mail-Marketing oder direkte Aktionen in Social Media-Kanälen. Deshalb besteht die...

Mehr

E-Mail-Marketing

Hierzu gehören Newsletter, Werbe-Emails, Umfragen etc.., die der Kundenbindung dienen und den Verkauf von Produkten steigern sollen. Hierbei sind einige rechtliche Fallstricke zu beachten, z.B. braucht man hier in Deutschland die ausdrückliche Erlaubnis, an einen Empfänger Werbemails zu verschicken. Das Double-opt-in Verfahren ist zu beachten. Leider ist Email-Marketing durch die Flut an Spam-Mails in Verruf geraten. Aber wenn Sie dem Kunden mit Ihrem E-Mail-Marketing wichtige Informationen und Mehrwert bieten, wird Ihre Email auch geschätzt und...

Mehr

Verkaufsförderung

Hierzu zählen zeitlich befristete Aktionen wie zum Beispiel Sale (Schlussverkauf), Produkteinführungen oder Sonderaktionen. Verkaufsförderungsaktionen finden meist am Point of Sale (PoS, zum Beispiel im Ladenlokal) statt. Weitere Begriffe sind: Sales Promotion, VKF oder Absatzföderung. Als Element im Marketing-Mix dient die Verkaufsförderung dazu, Kaufanreize zu schaffen. Verkaufsförderung erfolgreich gestalten Zur Verkaufsförderung zählen neben der Gestaltung von Verpackungen auch die Konzeption von Verkaufs-Displays, das passende Werbe-Material, das Design eines Aktions-Logos, die...

Mehr

Gender Marketing

Gender Marketing bezeichnet das gezielte Marketing speziell für Frauen bzw. Männer (Gender = englisch für Geschlecht). Dabei werden die Produktvorteile für Männer bzw. Frauen speziell betont und hervorgehoben. Diese Unterschiede der Ansprache wird schon bei der Entwicklung des Produktes berücksichtigt. Da Männer und Frauen, auch bei ihrer Kaufentscheidung, unterschiedlich „ticken“, wird den geschlechtsspezifischen Besonderheiten Rechnung getragen. Dabei werden aber idealerweise nicht einfach platte Rollenklischees bedient, sondern es geht darum, der Kundin oder dem Kunden die...

Mehr

Headline

Die Headline ist die Überschrift oder Schlagzeile. Sie soll Aufmerksamkeit erregen und den Empfänger neugierig auf den Inhalt machen. Eine gut getextete Headline ist kurz und prägnant, oft witzig (Wortspiel) und macht Appetit auf den nachfolgenden Text. Eine Spezialanwendung der headline ist der Slogan (Werbespruch).

Mehr

Image – Imagewerbung

Image – Imagewerbung

Das Image einer Marke ist die Gesamtheit der Vorstellungen eines Kunden über die Marke: Ihr Nutzen, ihr Wert, ihre Relevanz, ihr Symbolgehalt. Dieses Bild wird geprägt durch die Werbung, Empfehlungen und natürlich besonders durch eigene Erfahrungen. Eine wirksame Imagewerbung berücksichtigt deshalb alle Punkte, an denen ein Kunde mit der Marke in Berührung kommt oder von ihr erfährt (Consumer Touchpoint). Oft wird Imagewerbung zu Unrecht kritisiert, denn sie verkauft ja nicht direkt. Stimmt. Aber dazu ist sie auch gar nicht da: Imagewerbung dient dazu, eine Marke aufzubauen, Vertrauen in sie...

Mehr